GLAMBECK in der SCHORFHEIDE STARTSEITE
www.Glambeck-Schorfheide.de
Das Denkmal-Ensemble
Der Gutspark
Park-Spaziergang

Der ehemalige Gutspark in Glambeck liegt zwischen der Schloss-Ruine (1791/93), Rittersitz-Ruine (1608) und dem Glambecker See. Der gärtnerisch angelegte Teil
des Bestands stammt aus der Zeit Ende des 18. Jh. bis 1940. Mit der Platane, den Rosskastanien und Robinien sowie den veredelten Blutbuchen und den Verbänderungen (Linde nahe der Schlossruine u.a.) ist der Bestand an fremdländischen Gehölzen bzw. baumschultechnischen Kunstformen hoch.
Der Park wurde landschaftlich mit Bezug auf das Umland gestaltet.

In den Jahren 1998 - 2002 wurde der nach 1945 verwilderte Park saniert. Grundlage war das von Landschaftsarchitektin Christine Hinz, Prenzlau, erarbeitete Konzept.
Es hat das Ziel, den Park als Teil der Kulturlandschaft zu
erhalten sowie als gestalteten öffentlichen Raum und als
Biotop aufzuwerten. Ausgangspunkt waren die Parkräume,
die vor allem durch das Relief, Bauten und die Gehölze - als
wichtigste lebende Raumbildner - gebildet werden.

1862 übernahm Friedrich Wilhelm Graf von Redern Schloss Glambeck. Um 1880 erfolgte der Umbau des Schlosses, der Bau des Taubenturms und die Weiterentwicklung des Parks. Aus dieser Zeit stammen die Blutbuchen und einige weitere Bäume.
Startseite GLAMBECK, Schorfheide Zur Startseite
www.Glambeck-Schorfheide.de